Buchcover von "Der Krieg ist der Vater aller Dinge"
Buchtitel:

"Der Krieg ist der Vater aller Dinge"

Darstellungen des Ersten Weltkriegs in der deutschen Literatur

AV Akademikerverlag (03.08.2012 )

Books loader

Omni badge gutscheinfähig
ISBN-13:

978-3-639-44933-4

ISBN-10:
3639449339
EAN:
9783639449334
Buchsprache:
Deutsch
Klappentext:
Der Erste Weltkrieg war nicht nur ein historisch einschneidendes Ereignis, sondern hat auch in der Literatur seine Spuren hinterlassen. Dieses Buch beschäftigt sich mit Darstellungen dieses Krieges anhand von drei bedeutenden Werken der deutschen Literatur: Erich Maria Remarque „Im Westen nichts Neues“, Ernst Jünger „In Stahlgewittern“ und Arnold Zweig „Der Streit um den Sergeanten Grischa“. Ausgehend von der Frage, wie die verschiedenen Autoren den Ersten Weltkrieg in ihren Texten verarbeitet haben, wird beleuchtet ob beziehungsweise worin die Unterschiede und Ähnlichkeiten bestehen. Dazu wird auf die Bücher einzeln eingegangen, wobei die Hauptthemen der jeweiligen Texte herausgearbeitet und die verschiedenen Themen des Krieges mit den jeweils anderen Werken verglichen werden. Außerdem wird auf die Rezeption dieser Texte eingegangen. Wie wurden sie von der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen? Und wie stehen die ehemaligen Kriegsgegner im anglophonen Raum zu ihnen? Drei eindrucksvolle Beispiele der literarischen Darstellung des Ersten Weltkriegs und deren Wahrnehmung.
Verlag:
AV Akademikerverlag
Webseite:
http://www.akademikerverlag.de/
von (Autor):
Manuela Bernauer
Seitenanzahl:
136
Veröffentlicht am:
03.08.2012
Lagerbestand:
Lieferbar
Kategorie:
Geisteswissenschaften allgemein
Preis:
39,95 €
Stichworte:
Rezeption, Literatur, Erster Weltkrieg, Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque, Kriegsdarstellung, Ernst Jünger, Arnold Zweig, Der Streit um den Sergeanten Grischa, In Stahlgewittern

Books loader

Newsletter

Adyen::amex Adyen::mc Adyen::visa Adyen::cup Adyen::unionpay Paypal Überweisung

  0 Produkte im Warenkorb
Warenkorb bearbeiten
Loading frontend
LOADING