Buchcover von Dem Diebsfänger auf der Spur
Buchtitel:

Dem Diebsfänger auf der Spur

Eine Untersuchung zu Heinrich Ritter von Levitschniggs Roman Der Diebsfänger

AV Akademikerverlag (22.05.2017 )

Books loader

Omni badge gutscheinfähig
ISBN-13:

978-3-330-50610-7

ISBN-10:
3330506105
EAN:
9783330506107
Buchsprache:
Deutsch
Klappentext:
Der österreichische Autor Heinrich Ritter von Levitschnigg (1810-1862) ist heute völlig aus dem literarischen Bewusstsein verschwunden, obwohl er mit seinem Roman Der Diebsfänger die erste österreichische Detektivgeschichte verfasst hat. Diese Arbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, den Autor und sein Werk darzustellen. Den ersten Teil der Arbeit bildet ein Überblick über die Biographie und das Oeuvre Heinrich Ritter von Levitschniggs. Für den Roman Der Diebsfänger orientiert sich Levitschnigg an dem populären Feuilletonroman Die Geheimnisse von Paris von Eugène Sue, wie anhand eines Vergleichs herausgearbeitet wird. Levitschniggs Roman nimmt nicht nur Bezug auf das neue Genre des Feuilletonromans, sondern enthält, wie eine genaue Untersuchung in der Arbeit zeigt, auch alle Elemente eines klassischen Detektivromans. Insbesondere die ungeschminkte Darstellung der Wiener Unterwelt und des nach der Revolution von 1848 neu entstehenden Subproletariats ermöglichen dem Leser einen guten Einblick in die Verhältnisse der Stadt Wien im 19. Jahrhundert. Eine Analyse des Diebsfängers als Sozial- und Gesellschaftsportrait seiner Zeit rundet die Arbeit ab.
Verlag:
AV Akademikerverlag
Webseite:
http://www.akademikerverlag.de/
von (Autor):
Edda Emilia Münch
Seitenanzahl:
92
Veröffentlicht am:
22.05.2017
Lagerbestand:
Lieferbar
Kategorie:
Deutscher Idealismus, 19. Jahrhundert
Preis:
49,90 €
Stichworte:
Detektivroman, Heinrich Ritter von Levitschnigg, Diebsfänger, Eugene Sue, Geheimnisse von Paris, Feuilletonroman

Books loader

Newsletter

Adyen::amex Adyen::mc Adyen::visa Adyen::cup Adyen::unionpay Paypal CryptoWallet Überweisung

  0 Produkte im Warenkorb
Warenkorb bearbeiten
Loading frontend
LOADING